Gruppenpsychotherapie

 

In einer Gruppenpsychotherapie werden in einer Kleingruppe von maximal 9 Teilnehmern gemeinsam einzelne Themen bearbeitet.

Eine Gruppentherapiesitzung dauert 100 Minuten, also doppelt so lange wie eine Einzeltherapie.

 

Die von mir angebotenen Gruppen werden schwerpunktmässig für Frauen (und ggf. auch Männer) angeboten, die unter unerfülltem Kinderwunsch leiden oder auch traumatische Schwangerschaften oder Geburtsverläufe erlebt haben.

 

 

Ich arbeite prinzipiell tiefenpsychologisch.

Wir beginnen im Einzelgespräch, um sowohl Ihr Anliegen als auch Ihre Beschwerden zunächst im geschützten Raum offen zu besprechen. Im weiteren entscheiden wir dann gemeinsam, ob eine Therapie in der Gruppe für Sie Sinn machen kann.

Diese Sitzungen finden genauso wie bei der Einzeltherapie regelmässig im wöchentlichen oder 2-wöchentlichen Turnus statt.

 

Da die Stabilität der Gruppe eine hohe Bedeutung auch für die vertrauensvolle Zusammenarbeit der Teilnehmer hat, biete ich nur sog. halbgeschlossene Therapiegruppen an. Dies bedeutet, dass die Gruppe gemeinsam beginnt und nur wenn ein Teilnehmer im Verlauf ausscheidet (keine Symptome mehr, Umzug o.ä.) wird der freiwerdende Platz neu besetzt. Dies ist erforderlich damit die Gruppe nicht beendet werden muss, wenn die von den Kassen vorgeschriebene Mindestteilnehmerzahl von 6 TN unterschritten wird.

 

Weitere Vorteile der Gruppentherapie:

Wenn man sich mit anderen Menschen mit ähnlichen Problemen trifft, erhält man einen breiteren Einblick und auch unterschiedliche Sichtweisen auf ein Problem.

Beim Zuhören der Erfahrungen von anderen Menschen kann man seine eigene Problemlage zunächst einordnen und vielleicht auch mal relativieren. Man kann verschiedene Lösungsmöglichkeiten und Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit bzw. Problematik von anderen Menschen übernehmen.

Andere Menschen können Verständnis, Aufmunterung und emotionale Unterstützung geben. So entsteht das Gefühl nicht allein mit seinem Problem auf der Welt zu sein.

 

Gerade wenn Sie im Bereich Ihrer sozialen Kompetenzen wachsen möchten, lässt sich dies eigentlich nur in der Gruppe erreichen.

 

Schwieriger als in der Einzeltherapie ist es für manchen Menschen, sich in einer Gruppe zu öffnen und an einem Gruppenprozess teilzunehmen. Diese Angst kann jedoch auch eine sehr große Chance zum persönlichen Wachstum sein.

 

Wer kann an einer Gruppentherapie teilnehmen?

Teilnehmen können sowohl Patienten, die noch keine Psychotherapie begonnen haben, als auch Patienten die bereits eine Einzeltherapie (auch bei einem anderen Therapeuten) machen.

Eine Gruppenpsychotherapie von den Krankenkassen bezahlt und ist, wie die Einzeltherapie, Antrags- und Bewilligungspflichtig.